Ist zu langes Putzen schlecht für die Zähne?

Wir alle kennen es noch aus Kindertagen. Drei Minuten Putzen, das drei Mal täglich und die Zähne sind sauber. Doch mittlerweile diskutieren die Mediziner, ob diese Regel noch aktuell ist. Je länger je sauberer stimmt in diesem Fall nämlich nicht. Die Putzdauer sollte sich nicht nach einer Faustregel, sondern nach anderen Faktoren richten. Zum Beispiel wie viele Zähne Sie haben, ob Sie Kronen oder eine Prothese besitzen, wie empfindlich Ihr Zahnfleisch ist und welche Vorerkrankungen Sie haben.

Ein Mediziner aus England behauptet, das einmal täglich zwei Putzminuten völlig ausreichen, die deutsche Zahnärztekammer sieht das jedoch anders. Diese meint, dass die Putzdauer sich nicht festlegen lässt. Man soll so lange Putzen, bis man alle Außen und Innenseiten gereinigt hat. Die Kauflächen dabei aber bitte nicht vergessen. In einem sind sich die Zahnärzte aber einig: Putzen Sie zu lange, können Sie schwere Schäden an Zahnschmelz und Zahnfleisch zurückbehalten. Viel hilft viel ist hier also nun wirklich nicht anzuwenden. Genauso wichtig ist die Wahl der richtigen Zahnbürste. Am besten keine zu Harte benutzen, das macht die Verletzungsgefahr größer. Ältere Menschen, Kinder und alle deren Bewegungen eingeschränkt sind, sollten eine Zahnbürste verwenden, die einen Gummigriff hat, dann ist die Gefahr des Abrutschens geringer.

Wichtiger als die Einsatzdauer Ihrer Zahnbürste ist die Technik. Von Rot nach Weiß ist hier die Devise. Das ist die Technik, in der die Zahnzwischenräume am besten gereinigt werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte auf dem Druck liegen, mit dem Sie putzen. Mehr als 150 g dürfen es nicht sein, sonst sind Zahnfleischschäden die Folge. Putzen Sie Ihre Zähne lieber ein Minütchen länger, dafür sanfter. An Ihren Haaren würden Sie ja auch nicht mit dem Kamm rumreißen richtig? Das Gleiche gilt für die Zähne, man mag es nicht glauben aber diese sind sehr empfindlich. Grade der Schutzschild, der Zahnschmelz ist sehr sensibel und einmal kaputt, nicht mehr zu reparieren. Wenn Sie viele Probleme mit der Handhabung haben, zum Beispiel durch eingeschränkte Mobilität, dann versuchen Sie es mit einer Elektrische Zahnbürste, die Ihnen auch den Druck anzeigt, den Sie ausüben, dann befinden Sie sich auf jeden fall auf der sicheren Seite.

Mythos Mundwasser!

Zu guter Letzt: Auch wenn Ihnen die Werbung das gerne glaubhaft versichern möchte, Mundwasser ist kein Ersatz für Zahnseide.

Weitere Informationen zum Thema Zahnarzt Bremen:

  • Prophylaxe
  • Zahnärztlicher Notdienst
  • Angstpatienten
  • Zahnkorrektur
  • Angstpatienten